Angelrucksack

Angelrucksack - Gute Kunstködertaschen, Blinkertaschen, Rucksacktaschen, Tackleboxen & Köderboxen für Blinker, Spinner, Wobbler, Gummifische & Pilker!

Angelrucksack - Diese Angeltasche wird bei verschiedenen Angelmethoden eingesetzt und ist besonders beim Spinnfischen auf verschiedene Raubfische empfehlenswert. In unserem Angelshop haben wir sehr gute Angelrucksäcke, die sich für Spinnfischer sowie Streetfischer beim Angeln auf Hecht, Zander und Barsch eignen sowie Angelrucksäcke, die für Watangler beim Spinnfischen und Fliegenfischen auf Bachforellen, Regenbogenforellen und Äschen empfehlenswert sind. Weiterhin haben wir Tackleboxen und Köderboxen, in denen Kunstköder, wie beispielsweise Blinker, Spinner, Wobbler und Gummifische, untergebracht und im Angelrucksack verstaut werden können. Ob Kunstködertaschen oder Blinkertaschen, bei uns im Angelshop könnt ihr einen geeigneten Angelrucksack auswählen und auf eure Angelmethode, eure Kunstköder sowie eure Bedürfnisse abstimmen.

Angelrucksack - Für welche Angelmethode ist er empfehlenswert?

AngelrucksackAngelrucksack - Eine solche Angeltasche wird häufig beim Raubfischangeln bzw. beim Spinnfischen auf Zander, Hecht, Barsch und Forellen eingesetzt. Gerade Streetfisher, die den gesamten Angeltag mehrere Kilometer mit der Spinnrute zurücklegen, greifen auf einen Angelrucksack zurück. Diese sind in der Regel recht klein, so dass die nötigste Spinnausrüstung hineinpasst. Eine Tacklebox samt Kunstködern und Angelzubehör sowie ein kleiner Klappunterfangkescher ist neben der Spinnrute und der Spinnrolle das Raubfischtackle, was ein Spinnfischer mit sich führen sollte und das in einem Rucksack zum Spinnfischen Platz findet. Der Rucksack ist recht leicht und lässt sich somit während des Angelns auf dem Rücken tragen, wodurch der Aktivangler stetig weitergehen kann, ohne ständig die Angeltasche Stück für Stück weiter tragen zu müssen. Weiterhin bieten sich Angelrucksäcke für Forellenangler an, die mit der Wathose durch Bäche waten und mit Fliegen, Spinnern und Wobbler versuchen Bachforellen, Regenbogenforellen und Äschen zu überlisten. Sie haben im Wasser keine Möglichkeit, eine Angeltasche abzustellen, so dass ein Angelrucksack samt dem Forellentackle empfehlenswert ist. Aber auch bei anderen Angelmethoden, wie beispielsweise Forellenangeln oder Friedfischangeln, sind Angelrucksäcke empfehlenswert, da sie sich einfach zum Angelplatz transportieren lassen.

Angelrucksack - Welche Merkmale weist eine solche Angeltasche auf?

Ein Angelrucksack ähnelt vom optischen einem herkömmlichen Rucksack und er besitzt neben dem großen Fach oftmals Aufsetztaschen, wo zusätzliches Angeltackle verstaut werden kann, so dass viel Angelzubehör in einer kleinen Angeltasche Platz findet. Zudem befinden sich in Angelrucksäcken oftmals Tackleboxen, die auf den Angelrucksack abgestimmt sind, so dass auch hier möglichst wenig Platz verschenkt wird. Allerdings gibt es auch Modelle ohne Kunststoffboxen, die der Angler sich dann individuell dazu holen kann. Weiterhin sollte auf die Trageriemen geachtet werden, denn sie sollten gepolstert sein, damit ein bequemer Transport ermöglicht wird. Für Spinnfischer sind Angelrucksäcke empfehlenswert, die aus einem wasserabweisenden Material bestehen, so dass bei einem Regenschauer nicht gleich der gesamte Inhalt nass wird.

Angelrucksack - Wofür dienen Tackleboxen?

In einem Angelrucksack befinden sich oftmals Kunststoffboxen, die zur Unterbringung von Kunstködern und Angelzubehör dienen. Sie sind in der Regel transparent bzw. besitzen einen transparenten Deckel, so dass der Angler auf Anhieb sehen kann, was sich in der jeweiligen Angelbox befindet. Beim Spinnfischen dient eine Tacklebox als Köderbox, in der Spinner, Blinker, Softbaits und Wobbler Platz finden. Weiterhin nehmen sie Angelzubehör, wie beispielsweise Wirbel, Snaps und Bleiköpfe auf, so dass der Spinnfischer alles schnell griffbereit hat, was er für einen Köderwechsel benötigt. Eine Tacklebox kann entweder fest eingeteilte Fächer oder manuell einstellbare Fächer besitzen, so dass der Angler die Fachgröße auf seine Kunstköder bzw. auf sein Angeltackle abstimmen kann. Weiterhin gibt es Tackleboxen in unterschiedlichen Größen, so dass beispielsweise eine große Tacklebox oder zwei kleine Tackleboxen in der Angeltasche untergebracht werden können, was von jeweiligen Geschmack des Anglers abhängig ist. Nicht in jedem Angelrucksack befinden sich beim Kauf Tackleboxen, die allerdings problemlos nachgekauft werden können. Ein Vorteil hierbei ist, dass der Angler selbst eine Tacklebox auswählen kann, die ihm zusagt und zu seinem Angelzubehör passt.  

Nach oben