Angelwirbel

Angelwirbel - Gute Karabinerwirbel, Sicherheitswirbel, Dreifachwirbel, Tönnchenwirbel, Kugellagerwirbel, Snaps und andere Wirbel zum Angeln!

Angelwirbel - Ein Wirbel dient beim Angeln als Bindeglied zwischen Hauptschnur sowie Vorfach bzw. Kunstköder und verhindert einen Verdrall der Angelschnur. In unserem Angelshop führen wir verschiedene Angelwirbel in unterschiedlichen Größen, Tragkräften, Modellen, Formen und für verschiedene Einsatzgebiete. Bei uns findet ihr beispielsweise kleine Karabinerwirbel zum Weißfischangeln, mittlere Wirbel zum Raubfischangeln bzw. Spinnfischen, große sowie stabile Kugellagerwirbel zum Wallerangeln sowie Meeresangeln und Dreifachwirbel zum Forellenangeln, so dass ihr gute Angelwirbel für eure Einsatzzwecke und Zielfische auswählen könnt.

Angelwirbel - Was ist ein Wirbel?

AngelwirbelAngelwirbel - Er wird bei sehr vielen Angelmethoden auf die unterschiedlichsten Fischarten verwendet und dient als Bindeglied zwischen Vorfach und Hauptschnur. Ein herkömmlicher Wirbel besitzt ein sogenanntes Tönnchen, das auf beiden Seiten eine drehbare Öse aufweist. Während sich an einer Öse ein Karabiner befindet, in den das Vorfach eingehängt wird, dient die andere Öse zur Befestigung der Hauptschnur mittels eines Knotens. Diese Angelwirbel werden auch beim Spinnfischen eingesetzt, so dass anstatt des Vorfachs beispielsweise direkt der Kunstköder eingehängt wird. Ein solcher Karabinerwirbel hat den Vorteil, dass der Angler schnell Vorfächer oder Kunstköder austauschen kann, ohne dabei die gesamte Montage abschneiden zu müssen. Ein Angelwirbel besitzt allerdings noch einen weiteren Zweck, denn die drehbaren Ösen des Tönnchens verhindern einen Verdrall der Schnur beim Drillen, da sie sich mit drehen, wenn der gehakte Fisch sich beispielsweise mehrmals um seine eigene Achse windet. Wirbel gibt es in unterschiedlichen Größen und Tragkräften sowie in verschiedenen Formen, so dass beispielsweise der Karabiner einen zusätzlichen Haken aufweisen kann, damit er sich im Drill nicht öffnen kann. Diese sogenannten Sicherheitswirbel kommen häufig beim Spinnfischen oder Meeresangeln zum Einsatz. Weiterhin gibt es Kugelgelagerte Wirbel, die äußerst robust sind und anstelle der einfachen Drehöse ein Kugellager samt Öse aufweisen. Sie werden häufig beim Wallerangeln oder Meeresangeln eingesetzt, da sie sehr stabil sind und eine hohe Tragkraft besitzen.

Angelwirbel - Was sind Dreifachwirbel?

Ein Dreifachwirbel ähnelt einem normalen Angelwirbel mit dem Unterschied, dass ein Dreifachwirbel zwischen den beiden Ösen am Tönnchen aus drei Gliedern besteht, die jeweils drehbar sind. Dadurch ist der gesamte Angelwirbel noch beweglicher, was beim Angeln mit stark wirbelnden Ködern von Vorteil ist, denn ein normaler Wirbel kann sich nicht so schnell drehen, wie es so mancher Köder tut. Sie kommen hauptsächlich beim Forellenangeln zum Einsatz, wie beim Sbirolinoangeln, Tremarellaangeln oder ganz normalen Schleppfischen auf Forellen. Hier wird Forellenteig zu einem Blatt geformt oder künstliche Köder direkt am Vorfachhaken geschleppt und da sie sich beim Einholen relativ schnell um ihre eigene Achse drehen, wird dies sofort auf die Vorfachschnur übertragen. Ein Dreifachwirbel verhindert das Verdrallen, da die einzelnen Glieder sozusagen mitarbeiten und die Drehungen des Köders ausgleichen.

Angelwirbel - Was sind Snaps?

Ein Snap ist ein Angelwirbel, der nur aus einem Karabiner besteht und somit nicht den Drall aus der Schnur nimmt. Daher wird er hauptsächlich beim Spinnfischen mit Gummiködern oder Wobblern eingesetzt, da sich diese nicht drehen sondern mit anderen Bewegungen auf sich aufmerksam machen. Besonders bei kleinen Kunstködern sind sie von Vorteil, da sie vergleichsweise klein und leicht sind, so dass sie den Lauf des Kunstköders nicht beeinflussen. Im Grunde könnten die Kunstköder mittels ihrer Öse direkt an die Hauptschnur geknotet werden und es hätte den gleichen Effekt wie ein Snap, mit dem Unterschied, dass der Snap einen schnellen Köderwechsel gewährleistet. Ein guter Snap sollte recht stabil ausfallen, damit er sich nicht öffnen kann. Hierbei gibt es unterschiedliche Snaps, wie beispielsweise den Cross Lock Snap oder den Duo Lock Snap, die sich in ihrer Verschließbarkeit unterscheiden. Weiterhin lassen sie sich beidseitig öffnen, so dass sie im Nachhinein an ein Stahlvorfach, Hardmono-Vorfach oder Fluorocarbon Vorfach angebracht werden können.  

Nach oben