Blinker

Blinker - Löffelblinker, Meerforellenblinker, Hechtblinker & weitere Blinkermodelle zum Spinnfischen auf Raubfisch!

Blinker - In unserem Angelshop führen wir eine Auswahl verschiedenster Blinker in diversen Farben, Gewichten, Formen und Größen, die sehr gut zum aktiven Raubfischangeln geeignet sind. Ob kleine Barschblinker, schlanke Meerforellenblinker, große Hechtblinker oder schwere Wallerblinker, in unserem Onlineshop findet ihr unterschiedlichste Kunstköder, so dass ihr passende Modelle für eure Angelart bzw. Zielfische auswählen könnt.

Blinker - Was ist das für ein Kunstköder?

Blinker - Ein Blinker ist ein Kunstköder der aus Metall besteht, sich um seine eigene Achse dreht und zum Raubfischangeln für Hecht, Zander, Barsch und andere Räuber dient. Ein normaler Blinker besitzt am unteren Ende einen Drilling, der Blinkermittels eines Sprengrings angebracht wird, während große Modelle beispielsweise einen zweiten Drilling am oberen Ende aufweisen, damit die Fehlbissquote gesenkt wird. Weiterhin besitzen diese Kunstköder eine bestimmte Form, die mehr oder weniger gebogen ist, wodurch das Metall beim Einholen anfängt sich zu bewegen und zu taumeln, so dass ein verführerischer Lockreiz auf die Raubfische ausgeübt wird. Blinker gibt es in den verschiedensten Farbkombinationen sowie Formen, so dass man sie genau auf seinen Zielfisch abstimmen kann. Während große kompakte Löffelblinker sehr gut zum Hechtangeln und Wallerfischen geeignet sind, werden kleine Modelle, die nur etwas größer als ein Daumnagel sind, zum Zocken auf Barsche eingesetzt. Selbst für das Spinnfischen im Meer gibt es spezielle schlanke Blinker, sogenannte Meerforellenblinker, die beim Fischen auf Dorsch, Meerforelle und Lachs eingesetzt werden. Blinker fallen in Bezug auf ihre Größe recht schwer aus, so dass mit ihnen sehr weite Würfe möglich sind und somit auch entfernte HotSpots erreicht werden können.

Blinker - Wie muss ich diesen Kunstköder führen?

Ein Blinker kann den Raubfischen auf verschiedene Art und Weise verführerisch präsentiert werden. Hierbei ist es das einfachste ihn auszuwerfen und dann wieder einzuholen, wobei er durch seine Bewegungen einen kranken bzw. angeschlagenen Beutefisch imitiert. Die Einholgeschwindigkeit sollte immer wieder variiert werden, so dass der Kunstköder mal schneller oder langsamer wird, da diese Taktik manchmal den entscheidenden Unterschied ausmacht, ob ein Raubfisch letztendlich beißt oder nicht. Weiterhin lässt sich der Metallköder sehr gut Zocken, wobei er über kleine Sprünge am Gewässergrund wieder eingeholt wird. Nach dem Werfen lässt man den Köder zum Gewässerboden absinken, was immer an gespannter Schnur passieren sollte, da auch während der Absinkphase mit Bissen zu rechnen ist. Jetzt wird dem Köder Leben eingehaucht, indem er mit kurzen Schlägen über die Rutenspitze gefolgt von einer Absinkphase geführt wird, wodurch er über den Grund hüpft. Weiterhin kann dieser Kunstköder auch vom treibenden Boot zum Vertikalangeln verwendet werden, da er aufgrund seines Gewichtes in Kombination mit seinen taumelnden Bewegungen ein sehr gutes Köderspiel senkrecht unter dem Boot entwickelt.

Blinker - Warum sind sie so erfolgsversprechend?

Der Blinker ist sicher einer der ältesten Kunstköder zum Spinnfischen, den es auch noch nach Jahrzehnten zu kaufen gibt und sich vor modernen sowie teuren Wobblern nicht verstecken muss, was seine Fängigkeit angeht. Das verführerische Bewegungsmuster reizt ganz besonders Raubfische, die mit dem Auge jagen, wie beispielsweise Hechte, während sie je nach Form mehr oder weniger starke Schallwellen abgeben, so dass auch andere Räuber zum Biss verleitet werden. Aufgrund ihres Gewichtes und den Lärm, den schwere Modelle beim Auftreffen auf die Wasseroberfläche abgeben, sind sie sehr gut zum Wallerangeln geeignet, da unser größter einheimischer Raubfisch von diesen Geräuschen angezogen wird. Ein weiteren Vorteil den Blinker gegenüber anderen Kunstködern aufweisen ist der Preis, da sie beispielsweise im Vergleich zu Wobblern, viel kostengünstiger sind. Aufgrund des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses, einer großen Auswahl an unterschiedlichen Modellen sowie seiner guten Fängigkeit erfreut sich dieser Metallköder auch heute noch unter Spinnanglern einer großen Beliebtheit.

Nach oben