Geflochtene Angelschnur

Geflochtene Angelschnur - Gute geflochtene Angelschnüre zum Welsangeln, Spinnfischen auf Raubfisch, Hechtangeln, Zanderangeln und Meeresangeln!

Geflochtene Angelschnur - Eine gute Angelschnur ist bei jeder Angelmethode wichtig, da sie mitentscheidend ist, ob der gehakte Fisch gelandet werden kann oder eben nicht. In unserem Angelshop haben wir daher sehr gute geflochtene Schnüre zum Wallerangeln, Raubfischangeln, Spinnfischen und Meeresangeln, wie Pilken oder Brandungsfischen, so dass ihr eine passende geflochtene Angelschnur für eure Angelmethode auswählen könnt.

Geflochtene Angelschnur - Was sind die Merkmale einer solchen Angelschnur?

Geflochtene Angelschnur - Sie besteht aus mehreren miteinander verflochtenen Fasern, die beispielsweise aus Dyneema oder Kevlar bestehen können. Hierdurch hat sie in der Regel eine viel höhere Tragkraft, als eine monofile Schnur besitzt, so dass dünnere Schnüre verwendet werden können, die trotzdem eine relativ hohe Tragkraft besitzen. Dadurch haben diese Angelschnüre ein weitreichendes Einsatzgebiet, denn sie werden beispielsweise angefangen vom Barschangeln oder Hechtangeln bis hin zum Wallerangeln und Meeresangeln verwendet, so dass es nahezu für jede Angelmethode eine geeignete geflochtene Angelschnur gibt. Weiterhin ist die Schnur dehnungsarm, was besonders beim Kunstköderangeln von Vorteil ist, da ein direkter Kontakt zum Köder gewährleistet wird und somit eine gute Köderführung und Bisserkennung gegeben ist. Eine geflochtene Angelschnur ist aufgrund ihrer Konstruktion in Kombination mit den Materialien langlebiger, so dass sie über einen langen Zeitraum gefischt werden kann, ohne dass Tragkraftverluste auftreten.

Geflochtene Angelschnur - Ist sie zum Meeresangeln empfehlenswert?

geflochtene AngelschnurBeim Meeresangeln wird eine Schnur vor besondere Herausforderungen gestellt, denn zum einen muss sie resistent gegen das aggressive Salzwasser sein und zum anderen wird sie oftmals mit schweren Meeresfischen konfrontiert. Beim Brandungsangeln wird oftmals auf eine geflochtene Angelschnur zurückgegriffen, da aufgrund der hohen Tragkraft bereits ein geringerer Schnurdurchmesser ausreicht, wodurch sehr weite Würfe möglich sind. Hier werden in den meisten Fällen Schnurdurchmesser von 0,12mm bis 0,14mm gewählt. Damit sie den kräftigen Würfen standhält, wird vorweg eine dickere Schlagschnur angeknotet. Weiterhin kommt eine geflochtene Angelschnur beim Hochseeangeln auf Dorsch, Leng, Köhler, Heilbutt und andere große Meeresfische zum Einsatz. Besonders beim Pilken in Norwegen und Island ist eine geflochtene Schnur unverzichtbar, da man zum einen genügend Angelschnur auf die Angelrolle bekommt, um auch in den tiefen Gewässerabschnitten den Grund zu erreichen, und zum anderen ist sie robust genug, damit auch große und schwere Meeresfische aus der Tiefe an die Wasseroberfläche gepumpt werden können.

Geflochtene Angelschnur - Bei welchen Angelmethoden auf Raubfisch kommen sie zum Einsatz?

Die Hauptschnur sowie das Vorfach beim Wallerangeln bestehen in der Regel aus einer geflochtenen Angelschnur, weil sie während des Angelns sowie im Drill enormen Belastungen mit schweren Fischen standhalten muss. Oftmals kommt die Schnur mit versunkenem Holz, Steinen oder anderen Hindernissen in Berührung und zieht zusätzlich ein Großwels an der Angelschnur, muss sie einiges wegstecken können, damit sie diesen Kräften standhält. Als Hauptschnur werden Durchmesser von 0,50mm bis 0,70mm verwendet, während die Vorfachschnur oftmals 1mm dick ist, weil der Wels mit seinem kraftvollen Maul sowie den sich darin befinden Zahnplatten mit ihr in direkten Kontakt gerät. Weiterhin wird eine geflochtene Angelschnur beim Spinnfischen, beispielsweise auf Hecht, Zander, Barsch und Forellen, eingesetzt. Mit ihr besteht immer ein direkter Kontakt zum Kunstköder, so dass eine bessere Köderkontrolle sowie Köderführung und Bisserkennung gewährleistet ist. Beim Spinnfischen auf Barsch und Forellen kommen meistens Schnurdurchmesser von 0,06mm und 0,08mm in Frage, da sich mit ihnen selbst kleinste Köder noch sehr gut werfen lassen und die Tragkraft für diese Fischarten ausreicht. Beim Zanderangeln mit Gummifischen wird oftmals in Grundnähe gefischt, so dass die Schnur mit Hindernissen in Kontakt kommen kann, so dass sie in der Regel mit 0,10mm bis 0,14mm etwas dicker ausfällt. Beim Hechtangeln werden wiederum etwas stärkere Schnur eingesetzt, weil meistens große und schwere Kunstköder geworfen werden und dadurch die geflochtene Angelschnur einer Dauerbelastung ausgesetzt wird. Hier werden je nach Gewässer und Ködergröße Schnurdurchmesser von 0,14mm bis 0,20mm verwendet.

Nach oben