Hakenschärfer

Hakenschärfer - Gute Hakenschärfer, Diamant Feilen & Schleifsteine zum Schärfen von Drillingshaken an Kunstködern, Karpfenhaken & Wallerhaken!

Hakenschärfer - Ein stumpfer Angelhaken kann beim Raubfischangeln, Spinnfischen, Karpfenangeln und Wallerangeln zu einer erhöhten Fehlbissquote führen, so dass der Angelhaken nachgeschärft werden sollte. Bei uns im Angelshop haben wir sehr gute Hakenschärfer, mit denen ihr eure Angelhaken wieder scharf bekommt. Mit unseren Schleifsteinen lassen sich Wallerhaken, Karpfenhaken, Jighaken sowie Drillingshaken von Kunstködern, wie beispielsweise Blinkern, Spinnern, Wobblern und Pilkern, wieder nachschärfen, so dass ein guter Hakeffekt im Fischmaul einsetzt. Ob Diamantfeilen, Schleifsteine oder andere Hakenschärfer, bei uns im Angelshop könnt ihr einen sehr guten Hakenschärfer auswählen und ihn auf eure Angelmethode sowie eure Angelhaken abstimmen.

Hakenschärfer - Wofür wird er benötigt?

HakenschärferHakenschärfer - Beim Angeln kann es immer wieder vorkommen, dass ein kleines Teil der Hakenspitze abbricht oder der Angelhaken generell durch Abnutzung stumpf wird. Dies ist gerade bei den Angelmethoden der Fall, wo auf Fischarten mit einem harten Maul, wie beispielsweise beim Spinnfischen auf Hecht und Zander, oder mit einer harten Zahnplatte, wie beim Wallerfischen, geangelt wird. Durch den ständigen Kontakt und den aktiven Bewegungen des Hakens im Fischmaul stumpft die Hakenspitze mit der Zeit ab, was dazu führt, dass eine erhöhte Fehlbissquote die Folge ist, weil der Angelhaken ganz einfach beim Anhieb nicht mehr greifen kann. Aber auch beim Karpfenangeln ist ein scharfer Karpfenhaken sehr wichtig. Auch wenn dem Karpfenangler sein Angelhaken noch scharf erscheint, kann es sein, dass er beim Biss nicht mehr richtig greift. Saugt ein Karpfen den Boilie ein, sollte der Karpfenhaken sofort im Karpfenmaul greifen, da er andernfalls den Köder wieder ausspuckt. Weiterhin unterliegen die Angelhaken beim Hochseeangeln, Pilken, Brandungsangeln sowie bei anderen Angelmethoden am Meer einer großen Abnutzung, da sie ständig mit Salzwasser in Berührung kommen und somit die Schärfe drunter leiden kann. Daher gilt es beim Raubfischangeln, Welsangeln, Meeresangeln und Karpfenangeln seine Angelhaken stets zu kontrollieren und gegebenenfalls mit einem Hakenschärfer nachzuschärfen.

Hakenschärfer - Welche Merkmale weist ein solcher Schärfer für Angelhaken auf?

Ein Hakenschärfer besteht aus einem Griff, an dessen Ende sich ein Schleifstein befindet, wobei es darauf zu achten, dass das Material sehr fein ist, da schließlich die Hakenspitze wieder scharf werden soll. Ist der Schleifstein zu grob, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass zum einen die Hakenspitze nicht geschärft werden kann und zum anderen zu viel Material des Angelhakens verloren geht. Diamantfeilen sind beispielsweise sehr gut für Karpfenhaken, Jighaken und Drillingen von Kunstködern geeignet. Weiterhin weist der Schleifstein von einem Hakenschärfer oftmals eine dünne Rille auf, so dass das Schärfen des Angelhakens vereinfacht wird. Zudem gibt es Angelhakenschärfer in unterschiedlichen Größen, was wiederum von der Art bzw. der Größe des Angelhakens abhängig ist. Während für große Wallerhaken ein angepasster Hakenschärfer verwendet werden sollte, reichen bei kleinen Jighaken oder Dropshothaken kleinere Modelle aus, mit denen ein besseres Handling beim Schärfen gewährleistet wird.

Hakenschärfer - Wie funktioniert dieses Angeltool?

Ein Hakenschärfer sollte richtig eingesetzt werden, da bei einer falschen Handhabung der Angelhaken nicht geschärft wird und ein Großteil der gesamten Hakenspitze weggefeilt werden kann, so dass der Angelhaken unbrauchbar ist und nur noch weggeschmissen werden kann. Der Angelhaken sollte in die Rille des Schleifsteines angesetzt werden und zwar so, dass der Haken zum Teil mit anliegt. Anschließend sollte der Angelhaken mit wenig Druck und mit vorsichtigen Bewegungen von der Hakenspitze weg gleichmäßig über den Schleifstein gezogen werden. Nach jeder Schleifbewegung gilt es die Schärfe des Angelhakens zu überprüfen, damit nicht zu viel des Hakenmaterials verloren geht. Mittels eines Blickes und den Test mit den Fingern lässt sich schnell feststellen, ob der Haken wieder scharf und somit einsatzbereit ist. Allerdings ist auch hier Vorsicht geboten, denn ein sehr scharfer Angelhaken kann bereits mit wenig Druck für Verletzungen sorgen, so dass die Schärfe lieber auf dem Fingernagel getestet werden sollte.

Nach oben