Meereshaken

Meereshaken - Gute Einzelhaken, Drillingshaken, Jigköpfe, Meerespaternoster, Naturködersysteme und Brandungsvorfächer zum Meeresangeln!

Meereshaken - Sie sind dem aggressiven Salzwasser und kampfstarken Meeresfischen ausgesetzt, wodurch beim Meeresangeln nur geeignete und stabile Haken verwendet werden sollten. In unserem Angelshop führen wir sehr gute Einzelhaken, Jigköpfe und Drillinge die für das Angeln in Norwegen, Island, Dänemark und der Ostsee auf verschiedene Meeresfische geeignet sind. Zusätzlich haben wir fertige Meeressysteme, Pilkvorfächer, Brandungssysteme, Naturködervorfächer, Heringsvorfächer und Makrelenpaternoster, die bereits mit passenden Meereshaken montiert und im Handumdrehen einsatzbereit sind. Bei uns im Angelshop findet ihr Meeresdrillinge in unterschiedlichen Größen sowie Einzelhaken in verschiedenen Ausführungen, so dass ihr euch geeignete Meereshaken für eure Angelmethoden auswählen könnt.   

Meereshaken - Welche Merkmale weisen sie auf?

MeereshakenMeereshaken - Beim Hochseeangeln auf Dorsche und andere kapitale Meeresfische werden stabile Haken benötigt, da im Drill eine große Krafteinwirkung auf die Haken ausgeübt wird, wenn der Fisch aus einer großen Gewässertiefe an die Oberfläche gepumpt wird. Weiterhin sind die Meereshaken während des gesamten Angelns dem aggressiven Salzwasser ausgesetzt, wodurch ungeeignete Haken schnell anfangen zu rosten und stumpf werden. Daher gilt es bei verschiedenen Angelmethoden im Meer geeignete Meereshaken zu verwenden, die auf diese Angelei abgestimmt sind und dem Salzwasser standhalten. Sie sollten robust und stabil ausfallen, damit sie auch einem kapitalen Meeresräuber standhalten und zudem scharf sein, damit der Haken im harten Maul greifen kann.

Meereshaken - Bei welchen Angelmethoden werden Einzelhaken eingesetzt?

Meereshaken in Form von Einzelhaken finden bei verschiedenen Angelmethoden im Meer ihr Einsatzgebiet und werden beim Fang von unterschiedlichen Meeresfischen benötigt. Dies ist beispielsweise beim Brandungsangeln der Fall, wo meistens Butthaken bzw. Wurmhaken in den Größen 2, 1 und 1/0 verwendet werden. Diese Brandungshaken besitzen einen langen Hakenschenkel mit einem vergleichsweise schmalen Hakenbogen, so dass auch ein Plattfisch den Haken samt Köder in sein kleines Maul bekommt. Zwei zusätzliche Widerhaken am Hakenschenkel sorgen dafür, dass der Wattwurm oder Seeringelwurm gut am Haken hält und nicht herunterrutscht. Weiterhin werden Meereshaken beim Hochseeangeln auf Dorsch, Leng, Köhler, Pollack und andere Meeresräuber verwendet, wobei hier die Einzelhaken im Schnitt mit 2/0 bis 10/0  größer und stabiler ausfallen. Gerade beim Meeresangeln in Norwegen und Island fällt die Durchschnittsgröße der Meeresfische höher aus und es ist jederzeit mit einem Großdorsch zu rechnen, so dass robuste und scharfe Angelhaken sehr wichtig sind. Die Einzelhaken werden seitlich mittels einer Mundschnur am Pilksystem befestigt und anschließend mit einem Gummijig oder einem anderen Gummiköder als Beifänger bestückt. Anstatt eines normalen Einzelhakens kann hier auch ein leichter Jigkopf gewählt werden, wodurch der Beifänger beim Pilken und Jiggen ein anderes Köderspiel bzw. Laufverhalten unter Wasser abgibt. Weiterhin werden kleine Einzelhaken beim Heringsangeln und Makrelenangeln verwendet und sind mit einer kurzen Mundschnur an einem Paternoster angebracht. Es befinden sich meistens fünf kleine Meereshaken an einem System und weisen jeweils eine Art Fischhaut oder Fliege auf, die unter Wasser glitzern und somit die Heringe bzw. Makrelen anlockt und zum Biss verführt.

Meereshaken - Wann werden Drillingshaken eingesetzt?

Drillinge werden hauptsächlich beim Pilken und generell beim Hochseeangeln auf große Meeresfische, wie beispielsweise Dorsche, eingesetzt. Hier befinden sie sich beispielsweise am Pilker, wo sie mit einem Sprengring befestigt sind. Neben dem Pilksystem befinden sich die Meereshaken in Form eines Drillings auch an Naturködersystemen, die vorwiegend in Norwegen und Island beim Angeln auf Großdorsch und Heilbutt eingesetzt werden. Hier kommen oftmals ganze Köhler als Köderfisch zum Einsatz, so dass je nach Ködergröße sich auch schon Mal zwei Drillinge am Naturködersystem befinden. Ein weiteres Einsatzgebiet eines Drillings beim Meeresangeln ist das Spinnfischen auf Meerforelle sowie das Trolling auf Lachse, wo ein kleiner Meeresdrilling jeweils an dem Kunstköder, wie Meerforellenblinker oder Wobbler, mit einem Sprengring angebracht ist. Diese Meereshaken fallen vergleichsweise recht klein, dünndrahtig und scharf aus, da sie umgehend in dem Maul der Salmoniden greifen müssen, da es andernfalls zu viele Fehlbisse und Aussteiger im Drill geben würde.

Nach oben