Sbirolino

Sbirolino - Sbirolinos in verschiedenen Größen für das Schleppen auf Forellen am Forellenteich und Forellensee!

Sbirolino - Sie werden häufig beim Schleppfischen an Forellenseen oder großen Teichen eingesetzt und sind mittlerweile fast in jeder Tacklebox der Forellenangler zu finden. Daher haben wir in unserem Angelshop verschiedene Sbirolinos in unterschiedlichen Gewichten und Größen, die sehr gut zum Forellenangeln geeignet sind. Wir haben schwimmende, schwebende sowie schnell sinkende und langsam sinkende Sbiros, so dass ihr einen passenden Sbirolino für eure Zwecke beim Forellenfischen auswählen könnt.  

Sbirolino - Was ist das?

Sbirolino - Dieses Zubehörteil wird beim Schleppangeln auf Forelle an Teichen oder Seen eingesetzt, ähnelt einer Pose, besteht aus hartem Kunststoff oder Glas und dient eigentlich als Wurfgewicht. Sbirolinos besitzen einen Stab mit einem Schnurkanal, durch den die Hauptschnur verläuft, und an einer Seite weisen sie eine ovale Verdickung auf, wie eine Art Olive, wodurch der Sbiro sein Gewicht bekommt und weite Würfe möglich sind. Zusätzlich weist diese Olive teilweise Flügel oder ähnliches auf, damit gute Flugeigenschaften entstehen und der Köder auch bei leichteren Würfen weit fliegt. Das ist wichtig, wenn die Forellen auf großen Distanzen stehen und sie mit einer feinen Forellenmontage nicht erreicht werden können. Durch einen Sbirolino kann die Forellenmontage trotzdem aus feinen Einzelkomponenten bestehen sowie mit einem kleinen Köder gefischt werden und es lassen sich trotzdem weit entfernte HotSpots erreichen. Trotz seines Eigengewichtes sinkt der Sbirolino nicht schnell ab, wie es bei einem Blei der Fall ist, sondern es gibt schwimmende, sinkende und schwebende Sbiros, so dass weite Würfe erzielt werden können, aber dennoch in den oberen Wasserschichten gefischt werden kann. Das Sbirolinoangeln ist aufgrund der Flexibilität der einzelnen Sbiros sehr beliebt unter den Forellenanglern und wird häufig eingesetzt.

Sbirolino - Wo wird er eingesetzt?

SbirolinoEin Sbirolino wird häufig an größeren Forellenseen eingesetzt, weil durch sein Eigengewicht weite Würfe möglich sind und mit ihm auch in tieferen Bereichen sehr gut gefischt werden kann. Welches Modell gewählt wird ist von der Gewässertiefe sowie der zu befischenden Tiefe abhängig, denn je nachdem, wo sich die Forellen aufhalten bzw. ob sie flach oder tief stehen, sollte ein passendes Modell gewählt werden. Steigen die Forellen bzw. kreisen dicht an der Oberfläche, kommen schwimmende Sbirolinos zum Einsatz, weil der Forellenköder somit direkt an der Wasseroberfläche geführt werden kann. Sind die Forellen träge und befinden sich auf dem Gewässergrund, wird auf ein sinkendes Modell zurückgegriffen, weil dieser bis zum Boden absinkt und dort samt Köder sehr gut geführt werden kann. Befinden sich die Forellen hauptsächlich im Mittelwasser, werden halbsinkende bzw. schwebende Sbirolinos verwendet. Diese sinken recht langsam und kommen quasi in einer bestimmten Wassertiefe zum Stehen, so dass beim Schleppen der Köder auf ein und derselben Wassertiefe angeboten werden kann.

Sbirolino - Welche Montage wird verwendet?

Beim Forellenangeln mit einem Sbirolino wird in den meisten Fällen geschleppt, so dass ganz normaler Forellenteig verwendet werden kann. Hierzu wird der Sbirolino ganz normal auf die Hauptschnur gezogen, gefolgt von einer Gummiperle als Knotenschutz und einem Wirbel, der an das Ende der Hauptschnur geknotet und in dem das Forellenvorfach eingehängt wird. Die Forellenvorfächer fallen mit Längen von teilweise 1,50m bis 2m relativ lang aus, weil dadurch der Köder ein besseres Laufverhalten erhält und nicht durch die Wasserverwirbelungen des Sbirolinos beeinträchtigt wird. Weiterhin wird der Scheucheffekt minimiert, weil der Köder in einem großen Abstand hinter dem Sbirolino hergeführt wird, so dass selbst vorsichtige Großforellen nicht abgeschreckt werden und beherzt zupacken. Der Vorfachdurchmesser liegt je nach Größe der zu erwartenden Forellen ungefähr zwischen 0,16mm und 0,22mm. Der Sbirolino kann natürlich ganz normal wie ein Grundblei verwendet werden, wobei hier auf ein sinkendes Modell zurückgegriffen werden sollte. 

Nach oben