Stipprute

Stipprute - Beringte & unberingte Stippruten, Kopfruten und Matchruten zum Stippen auf Brassen, Rotaugen, Schleien und andere Weißfische!

Stipprute - In unserem Angelshop findet ihr verschiedene Stippruten, die sehr gut zum Posenangeln auf Weißfische geeignet sind. Hier haben wir kurze Kopfruten, mit denen sich sehr gut Köderfische fangen lassen, Matchruten, die für das Stippen an stehenden Gewässern sehr gut geeignet sind und lange Kopfruten bzw. Wettkampfruten, die für den Fang von Brassen, Karpfen, Barben, Rotaugen und anderen Weißfischen geeignet sind und sehr gut beim Flussangeln verwendet werden können. In unserem Onlineshop könnt ihr euch eine passende Stipprute für eure bevorzugte Angelmethode auswählen, so dass ihr in Zukunft beim Weißfischangeln gut gerüstet seid.

Stipprute - Für welche Angelmethode wird sie benötigt?

Stipprute - Sie ist zum Angeln auf Friedfische wie Brassen, Rotaugen, Rotfedern, Schleien, Karpfen, Barben und weitere Weißfische. Es gibt kurze und lange, leichte und schwere Stippruten und Modelle mit oder ohne Rolle, so dass die Auswahl sehr groß ist. Je nach Einsatzgebiet ist eine Stipprute besser geeignet, als ein anderer Rutentyp, so dass in Flüssen beispielsweise lange Kopfruten empfehlenswert sind, während in Seen wiederum auf Matchruten zurückgegriffen werden kann. Die Montage bei einer Stipprute besteht aus einer filigranen Stipppose in Kombination mit kleinsten Spaltbleien und einem dünnen Vorfach, das mittels einer Schlaufenverbindung an der Hauptschnur angebracht wird. Die Hauptschnur selbst fällt in der Regel auch recht dünn aus, so dass ein kapitaler Weißfisch entweder über die Rollenbremse oder über den Gummizug bei Kopfruten ausgedrillt werden muss.

Stipprute - Was ist eine Kopfrute?

Eine Kopfrute ist eine unberingte Stipprute zum Friedfischangeln, die es in unterschiedlichsten Längen gibt. Kurze Modelle von ungefähr drei bis vier Metern Länge bieten sich zum Köderfischangeln an, während lange Kopfruten von zehn bis 15 Metern auf große Weißfische und zum Wettkampfangeln eingesetzt werden. Eine solche Stipprute besitzt keinen Rollenhalter, da sie ohne Rolle gefischt und die Schnur lediglich an der Rutenspitze befestigt wird. Gerade bei den langen Kopfruten wird ein sogenannter Gummizug verwendet, der die Fluchten großer Weißfische abfedern soll, damit die Schnur nicht reißt und der Haken nicht aus dem Fischmaul ausschlitzt. Einige Stippruten haben bereits im Kopfteil einen eingebauten Gummizug, während er bei anderen Kopfruten zwischen Rutenspitze und Schnur geschaltet wird. Beißt ein Fisch, wird die Stipprute an einer dafür vorgesehenen Stelle abgesteckt, so dass die Distanz zum Fisch verkürzt wird, bis er letztendlich gekeschert werden kann. Durch den Einsatz langer Kopfruten ist die Distanz zur Stipppose und somit zum Köder kürzer, wodurch dieser besser kontrolliert werden kann, da kein langer Schnurbogen auf dem Wasser liegt.

Stipprute - Was ist eine Matchrute?

MatchruteEine Matchrute ist eine Stipprute mit Beringung und Rollenhalter, die ein geringes Eigengewicht aufweist und zum Weißfischangeln entwickelt wurde. Ihre Länge beträgt im Schnitt um die vier Meter und sie wird zum Wurfangeln mit einer feinen Posenmontage eingesetzt. Die Ringe fallen sehr klein aus, stehen eng zusammen, wodurch vergleichsweise viele Ringe vorhanden sind und zudem stehen sie hoch vom Rutenblank ab. Dadurch wird eine bessere Wurfeigenschaft bei der Verwendung von dünnen Hauptschnüren gewährleistet, da die Schnur nicht am Blank kleben bleiben kann, wodurch das Werfen mit einer leichten Stippmontage negativ beeinflusst werden würde. Da diese Rute in Kombination mit einer Angelrolle verwendet wird, besitzt eine Matchrute zudem einen Rollenhalter. Hier gibt es feste Rollenhalter, die ganz normal an einer Seite einen Schraubverschluss aufweisen, oder variable Rollenhalter, wie sie ursprünglich an Matchruten verbaut wurden. Diese speziellen Rollenhalter bestehen lediglich aus zwei Metallringen, die auf dem ganzen Griffteil frei bewegt werden können und jeweils eine Ausbuchtung für den Rollenfuß aufweisen, so dass die Rolle an einer beliebigen Stelle des Rutengriffs fixiert werden kann. Matchruten wurden für das Stippen in stehenden bis leicht fließenden Gewässern entwickelt.

Nach oben