Wallerschnur

Wallerschnur - Gute Hauptschnüre zum passiven & aktiven Wallerangeln sowie geflochtene & monofile Vorfachschnüre zum Wallerfischen!

Wallerschnur - Die Wallerschnur muss den Kräften im Wallerdrill und dabei eventuell noch den Kontakt mit Hindernissen unter Wasser standhalten. In unserem Angelshop findet ihr sehr gute Hauptschnüre in unterschiedlichen Farben, Durchmessern und Tragkräften zum aktiven sowie passiven Wallerangeln. Weiterhin haben wir Wallerschnur aus geflochtenen und monofilen Material, das zum Vorfachbinden verschiedener Wallerrigs geeignet ist. Ob Wallerschnüre zum Spinnfischen, Vertikalangeln, Bojenfischen, Angeln mit der Unterwasserpose oder anderen Wallermethoden, bei uns im Angelshop findet ihr geeignete Wallerschnüre. 

Wallerschnur - Welche Hauptschnüre sind zum Wallerangeln empfehlenswert?

Wallerschnur - Die Hauptschnur sollte beim Wallerangeln sehr robust und widerstandsfähig ausfallen, da sie neben den Kräften eines Wallers weitere Dinge bewältigen muss, die ihr einiges abverlangen. Beim aktiven sowie passiven Wallerangeln wird in der Regel auf geflochtene Hauptschnüre zurückgegriffen. Beim Fischen mit der Unterwasserpose, der Bojenmontage sowie allen anderen Abrissmontagen, beispielsweise befestigt an Bäumen und Ästen, wird auf Schnurdurchmesser im Schnitt von 0,55mm bis 0,70mm zurückgegriffen. Welche Schnurstärke letztendlich gewählt wird, ist auf verschiedene Dinge zurückzuführen und sollte von dem zu befischenden Gewässer, der Abspannweite, den vorkommenden Hindernissen, der gewählten Wallermontage und der zu erwartenden Wallergröße abhängig gemacht werden. Beim Spinnfischen und Vertikalangeln auf Wels fallen die Wallerschnüre meist etwas dünner aus, damit zum einen gute Wurfeigenschaften und zum anderen eine gute Köderkontrolle, Köderführung und Bisserkennung gegeben ist. Hier werden in der Regel Schnurstärken zwischen 0,30mm und 0,45mm gewählt, was wiederum vom Gewässer, dem Köder und der Angelart abhängig ist.

Wallerschnur - Welche Merkmale sollte eine gute Hauptschnur mit sich bringen?

WallerschnurEs gibt einige Merkmale einer Wallerschnur auf die geachtet werden sollten, damit sie den Anforderungen beim Angeln auf den größten einheimischen Raubfisch standhält. Sie sollte auf die unterschiedlichen Wallermontagen, Welsmethoden und dem zu befischenden Gewässer abgestimmt sein und eine dementsprechende Tragkraft mitbringen. Ein stabiles Material ist der Grundstein für eine gute Wallerschnur, die eng geflochten sein und möglichst eine geringe Wasseraufnahme besitzen sollte. Eine sehr gute Abriebfestigkeit ist in vielen Fällen wichtig, da die Wallerschnur oftmals über hunderte Meter abgespannt und somit verschiedensten Hindernissen unter Wasser ausgesetzt ist. Oftmals versuchen gerade Großwelse direkt nach dem Biss in ihr Versteck zu flüchten, so dass die Hauptschnur mit Bäumen, Ästen, Steinen, Muschelbänken und anderem Unrat in Kontakt gerät, was für eine Schnur schädlich sein und zu Schnurbruch führen kann. Beim Abspannen über der Wasseroberfläche empfiehlt sich eine gut sichtbare Wallerschnur, die auch im Dunkeln im Kopflampenschein gut zu erkennen ist, damit man in Stresssituationen den Überblick behält. Beißt ein Waller, bleibt oftmals nicht viel Zeit und der folgende Ablauf muss gut durchdacht sein. Besitzen die Hauptschnüre jetzt beispielsweise eine gelbe oder orangene Farbgebung, lassen sich alle Wallerschnüre von den restlichen Wallerruten schnell wahrnehmen, so dass mit dem Drillboot ausgewichen werden kann. Eine gut sichtbare Farbe ist auch beim aktiven Wallerangeln vorteilhaft, damit Schnurverwicklungen vorgebeugt werden und der Aktivangler jederzeit weiß, wo seine Schnur ins Wasser geht, was wiederum die Köderführung und Köderkontrolle positiv beeinflussen kann. Beim Spinnfischen und Vertikalangeln auf Wels ist aufgrund der dünneren Schnurdurchmesser eine sehr gute Wallerschnur wichtig. Zusätzlich beißt der Fisch in der Regel in unmittelbarer Nähe zum Angler, so dass sich die explosionsartigen Fluchten umso mehr auf die Wallerschnur übertragen.

Wallerschnur - Welche Vorfachschnüre sind empfehlenswert?

Beim Binden von Wallervorfächern kann zwischen einer monofilen und einer geflochtenen Wallerschnur gewählt werden, wobei beide Materialien sehr gut für verschiedene Wallermontagen geeignet sind. Eine monofile Vorfachschnur sollte mindestens 1mm dick sein, wobei Monoschnüre von 1,2mm oder 1,3mm beim Wallerangeln in der Regel verwendet werden. Sie ist steifer als geflochtene Schnur, wodurch Verhedderungen auf ein Minimum reduziert werden. Weiterhin ist sie für den Wels schlechter wahrzunehmen, weil sie zum einen nahezu unsichtbar unter Wasser wirkt und zum anderen steht die Wallerschnur beim Biss vor dem Welsmaul ab und kommt nicht sofort mit seinen sensiblen Barteln in Berührung. Eine geflochtene Vorfachschnur ist hingegen weicher und kann dünner gewählt werden, weil sie mehr Tragkraft besitzt, so dass hier Wallerschnüre von 0,60mm bis 1mm verwendet werden. Beide Materialien eignen sich für die Unterwasserposenmontage, Bojenmontage und anderen Abrissmontagen und welches Material letztendlich zum Einsatz kommt ist oftmals vom Geschmack des Walleranglers abhängig.

Nach oben