Angelposen

Angelposen - Schwimmer, Laufposen, Feststellposen & andere Angelschwimmer zum Hechtangeln, Zanderangeln, Stippen & Wallerangeln!

Angelposen - In unserem Angelshop haben wir verschiedene Angelposen zum Raubfischangeln auf Hecht, Zander, Barsch und Wels sowie Friedfischposen zum Stippen auf Rotaugen, Brassen, Karpfen, Schleien und andere Weißfische. Wir haben Angelposen in verschiedenen Größen, Formen und Tragkräften, so dass ihr passende Angelposen für eure Zielfische, Köder und Angelmethoden auswählen könnt. 

Angelposen - Wofür werden sie beim Angeln verwendet?

Angelposen - Posen dienen beim Angeln als Bissanzeiger und es gibt sie als Laufpose oder Feststellpose. Wie der Name schon sagt, kann eine Laufpose frei auf der Schnur laufen, womit sich tiefere Gewässerbereiche befischen lassen. Dazu wird ein Stopper über der Pose auf der Hauptschnur angebracht, mit dem sich die Gewässertiefe einstellen lässt, in der sich der Köder letztendlich befinden soll. Der Stopper lässt sich durch die Rutenringe bis auf die Angelrolle aufdrehen, so dass nahezu jede Tiefe des Gewässers beangelt werden kann. Feststellposen werden hingehen fest auf die Hauptschnur montiert, was beispielsweise mittels zweier Gummiringe erfolgt, und die Ködertiefe wird über die Pose selbst eingestellt, indem sie auf der Hauptschnur verschoben wird. Diese Angelposen werden dann eingesetzt, wenn der Köder relativ flach präsentiert wird, genauer gesagt, wenn die zu beangelnde Tiefe geringer als die Rutenlänge ausfällt. Andernfalls würde sich die Montage nicht mehr auswerfen lassen, weil die Montage samt Köder sowie durchhängender Schnur auf dem Boden liegt, da sich die Pose schließlich nicht durch die Rutenringe aufdrehen lässt. Für welchen Posentyp sich letztendlich auch entschieden wird, beide Arten werden mittels verschiedenen Bleiarten beschwert, so dass sie senkrecht im Wasser stehen und dabei so austariert sind, dass der Fisch beim Biss kaum Widerstand merkt. Oftmals besitzen Posen am oberen Ende eine Signalfarbe, meistens rot, so dass sie auch auf weite Distanzen sichtbar sind.

Angelposen - Für welche Angelmethoden werden sie verwendet?

AngelposenBeim Fischen mit Angelposen kann der Köder sehr flexibel präsentiert werden, was bedeutet, dass er angefangen von der Wasseroberfläche bis hin zum Gewässergrund angeboten werden kann. Daher lassen sie sich beim Angeln auf sämtliche Zielfische einsetzen, so dass sie beim Raubfischangeln auf Hecht, Zander, Wels und Barsch, beim Forellenangeln und beim Stippen auf Weißfische, wie Brassen, Karpfen, Schleien, Rotaugen und andere Friedfische verwendet werden. Allerdings gibt es eine große Auswahl verschiedenster Posen, die sich hauptsächlich in Größe, Tragkraft und Form unterscheiden, so dass für jeden Zielfisch ein anderer Posentyp empfehlenswert ist und ein effektives Angeln ermöglicht wird. Im Grunde lässt sich sagen, umso größer der Zielfisch ist, desto größer fällt die Pose aus. Das liegt nicht nur unbedingt an dem Fisch selbst, sondern zusätzlich an den verwendeten Ködern. Beim Hechtangeln beispielsweise mit einem großen Köderfisch sollte die Pose auch dementsprechend ausfallen, damit sie das Gewicht des Köders trägt, während beim Stippen auf Rotaugen mit Maden kleine Angelposen völlig ausreichen, damit der Köder von der Pose getragen wird und der Fisch beim Biss wenig Widerstand merkt. 

Angelposen - Sind sie für jedes Gewässer geeignet?

Im Grunde lässt sich in jedem Gewässer mit Angelposen fischen, so dass sie in Stillgewässern, wie Seen oder Teichen, und Fließgewässern mit einer starken Strömung gleichermaßen gut eingesetzt werden können. Hier gilt es allerdings wiederum die Angelposen auf das jeweilige Gewässer abzustimmen. Umso größer bzw. dickbäuchiger die Pose ausfällt, desto größer ist die Angriffsfläche, die sie der Strömung bietet, so dass der Köder schneller abtreibt, was besonders beim Stippen auf einem Futterplatz von Nachteil wäre. Daher gilt es hier schlanke Posen zu verwenden oder auf spezielle Strömungsposen zurückzugreifen. Sie sind nicht etwa rund oder oval, sondern flach, so dass sie sich in die Strömung stellen und diese größtenteils an der Pose vorbeifließen kann, da sie kaum Angriffsfläche bietet. Das Resultat ist, dass die Pose samt Köder selbst in starker Strömung relativ langsam treibt.  

Nach oben