Angelruten

Angelruten - Gute Spinnruten, Raubfischruten, Forellenruten, Wallerruten, Karpfenruten, Feederruten, Matchruten, Stippruten, Brandungsruten, Hochseeruten & weitere Angelruten!

Angelruten - Bei uns im Angelshop führen wir sehr gute Angelruten für unterschiedliche Angelmethoden auf verschiedene Zielfische. Zum Raubfischangeln haben wir sehr gute Spinnruten für Hecht, Zander, Barsch und Forelle sowie Deadbait Ruten zum Hechtangeln und Zanderangeln. Weiterhin haben wir Angelruten zum Friedfischangeln, wie beispielsweise Feederruten, Matchruten, Kopfruten sowie Stippruten, und zum Forellenangeln haben wir Sbirolino- und Bombardenruten, Schleppruten, Tremarellaruten und Forellenruten zum Standangeln. Zusätzlich haben wir in unserem Angelshop Wallerruten, Meeresruten, wie zum Beispiel Brandungsruten, Bootsruten und Pilkruten, so dass ihr die Angelruten auf eure Zielfische, Angelgewässer, Angelmethoden und auf eure Bedürfnisse abstimmen könnt.

Angelruten - Welche Ruten kommen beim Raubfischangeln zum Einsatz?

AngelrutenAngelruten - Beim aktiven Angeln auf Raubfisch werden Spinnruten eingesetzt, die sich grob in ihren Längen, Wurfgewichten und Aktionen unterscheiden. Welche Ruten beim Spinnfischen verwendet werden ist von dem Zielfisch, dem Kunstköder und der Angelmethode abhängig. Beim Spinnfischen auf Hecht fallen die Spinnruten relativ stark aus, weil in der Regel große bzw. schwere Blinker, Spinner, Wobbler und Gummifische nonstop geworfen werden müssen. Daher haben solche Angelruten Wurfgewichte von bis zu 100g, während Spinnruten zum Zanderangeln im Schnitt 30g bis 50g Wurfgewicht aufweisen. Zum einen fallen die Kunstköder kleiner aus und zum anderen sind Zanderruten auf eine gute Köderführung, Köderkontrolle und Bisserkennung abgestimmt. Daher weisen die Spinnruten einen schnellen Blank mit einer mittleren Aktion auf. Beim Spinnfischen auf Barsch und Forellen gilt das gleiche, nur dass die Spinnruten noch sensibler mit bis zu 15g Wurfgewicht ausfallen, damit die kleinen Kunstköder gut geworfen werden können. Beim Ansitzangeln auf Hecht und Zander werden sogenannte Deadbait Ruten verwendet, die mit ungefähr 3,60m recht lang sind und mit etwa 100g ein hohes Wurfgewicht aufweisen. Dadurch lassen sich die schweren Raubfischmontagen, bestehend aus Grundblei oder Raubfischpose samt toten Köderfisch, weit vom Ufer werfen. Oftmals sind diese Angelruten nicht mit einem Wurfgewicht, sondern mit einer Testkurve angegeben, wie es bei Karpfenruten üblich ist.

Angelruten - Welche Ruten sind zum Friedfischangeln empfehlenswert?

Beim Angeln auf Friedfische, wie beispielsweise Brassen, Rotaugen, Karpfen oder Schleien, wird die Wahl der Angelruten wiederum von der Angelmethode abhängig gemacht. Zum Grundangeln sind Feederruten empfehlenswert, die im Schnitt zwischen 3,60m und 4,20m lang sind und dabei ein Wurfgewicht von bis zu 200g aufweisen. Das Besondere an eine Feederrute ist ihre dünne und sensible Rutenspitze trotz ihres hohen Wurfgewichtes. Oftmals besitzt eine Feederrute mehrere Wechselspitzen, die eine unterschiedliche Sensibilität aufweisen und selbst kleine Zupfer von Rotaugen anzeigen. Zum Posenangeln gibt es Kopfruten, Stippruten und Matchruten. Der Unterschied zwischen den Angelruten liegt darin, dass eine Kopfrute keine Angelrolle und keine Beringung besitzt, sondern die Angelschnur an der Rutenspitze befestigt wird.

Angelruten - Welche Ruten sind zum Karpfenangeln empfehlenswert?

Beim Karpfenangeln kommen Angelruten zum Einsatz, die zwischen 3,60m und 3,90m lang sind. Sie wurden für das Angeln mit Selbsthakmontagen, Festbleimontagen und Durchlaufmontagen samt Haarmontagen mit schweren Bleigewichten entwickelt, so dass diese sich sehr weit werfen lassen. Weiterhin weist eine Karpfenrute kein Wurfgewicht, sondern eine Testkurve auf, die besagt, wie viel Gewicht an die Karpfenrute gehängt werden kann, bis sie sich in einem 90 Grad Winkel biegt. Karpfenruten von 2lbs bis 2,75lbs werden meistens beim Angeln auf Karpfen in Teichen und kleinen Seen verwendet während Karpfenruten mit 3lbs bis 3,5lbs beim Karpfenfischen in großen Seen und stark fließenden Flüssen eingesetzt werden. Eine Karpfenrute weist eine gute Aktion auf, so dass sie sich beim Wurf sehr gut auflädt und somit große Wurfweiten erzielt werden können. Trotzdem federn sie die Fluchten eines Karpfens sehr gut ab, so dass die Gefahr des Ausschlitzens des Karpfenhakens reduziert wird. Es gibt Karpfenruten, die eine Spitzenaktion, eine durchgehende Aktion oder eine mittlere Aktion aufweisen, so dass die Karpfenrute auf das jeweilige Angelgewässer, die Angelmethode und die Bedingungen am Wasser abgestimmt werden kann.

Nach oben