Brandungsangeln

Brandungsangeln - Gute Brandungsruten, Brandungsrollen, Brandungsdreibeine, Brandungsvorfächer, Brandungsbleie und Brandungszubehör!

Brandungsangeln - Bei uns im Angelshop haben wir sehr gute Brandungsruten und Brandungsrollen, die sich beispielsweise sehr gut zum Brandungsangeln an der Nordsee, Ostsee und in Dänemark eignen. Weiterhin haben wir verschiedene Brandungssysteme und Brandungsvorfächer, beispielsweise mit Lockperlen, Auftriebskörpern oder Spinnerblättern, die unterschiedliche Funktionen beim Plattfischangeln und Dorschangeln vom Strand aufweisen. Zusätzlich haben wir natürlich auch Brandungszubehör, wie Brandungsschnur, Brandungsbleie, Meereswirbel und Butthaken, sowie Brandungsrutenhalter und Brandungsdreibeine, so dass ihr das Brandungstackle auf eure Bedürfnisse abstimmen könnt.

Brandungsangeln - Welche Brandungsruten & Brandungsrollen sind empfehlenswert?

BrandungsangelnBrandungsangeln - Brandungsruten fallen in der Regel mit 4,20m bis 4,50m recht lang aus und bringen dabei ein Wurfgewicht von 200g bis 250g mit, was den Grund hat, dass oftmals große Wurfweiten von mehr als 100m erzielt werden müssen, um die Fische erreichen zu können. Dabei kommen schwere Brandungsbleie zum Einsatz, die ungefähr zwischen 140g und 200g liegen und den Wind- und Strömungsverhältnissen am Meer angepasst sein sollten, damit das Brandungssystem auch auf dem Meeresboden liegen bleibt. Aus diesem Grund sind lange Brandungsruten empfehlenswert, da mit ihnen eine gute Hebelwirkung erzielt und das Bleigewicht sozusagen katapultiert werden kann. Allerdings bringt dem Brandungsangler eine zu lange Brandungsrute nichts, wenn er damit nicht umgehen, spricht werfen kann, denn die Wurftechnik ist beim Brandungsangeln nicht ganz einfach. Daher gilt eine Rutenlänge zu wählen, die an die Körpergröße und die Bedürfnisse des Anglers selbst angepasst ist. Die Brandungsrollen fallen auch recht groß aus und besitzen einen hohen Spulenkern, was nicht den Hintergrund einer großen Schnurfassung hat, denn ganz im Gegenteil, es wird nur wenig Brandungsschnur benötigt. Allerdings besitzt eine hohe Schnurspule weniger Reibung durch die Schnur beim Wurf, da sie sich leichter abspulen und die Brandungsmontage somit auf größere Distanzen beim Brandungsangeln geworfen werden kann. Es bieten sich Weitwurfspulen an, die eine abgeschrägte Spulenkante aufweisen, wodurch sich die Angelschnur beim Wurf noch einfacher abrollen kann, was wiederum der Wurfweite zu Gute kommt.

Brandungsangeln - Welche Rutenhalter sind empfehlenswert?

Beim Brandungsangeln gibt es zwei unterschiedliche Arten von Brandungsrutenhalter. Zum einen ist es ein Einzelrutenhalter, der recht lang ausfällt und wodurch er sich tief in den Sandboden befestigen lässt. An ihm befindet sich ein Rutenrohr, in dem der Rutengriff der Brandungsrute hineingestellt wird, während er am oberen Ende eine Rutenauflage aufweist, wo die Brandungsrute angelehnt wird, damit sie nicht umkippen kann. Zum anderen gibt es Brandungsdreibeine, die wie der Name schon sagt, drei Beine besitzen und sich auseinander klappen und aufstellen lassen. Sie dienen als Rutenhalter für zwei Brandungsruten und weisen an einem Bein eine Querstange mit zwei Cups auf, in denen die Rutengriffe hineingestellt werden, während sich oben, wo die drei Beine zusammenlaufen, eine Querstange mit zwei Rutenauflagen befindet. Unterhalb der Rutenauflage besitzt das Dreibein in der Regel mittig einen Karabiner oder Haken, wo ein Wassereimer oder ein Sack mit Steinen aufgehängt werden kann und somit eine gewisse Stabilität beim Brandungsangeln gegeben ist. Ein Dreibein ist beim Brandungsangeln oftmals die einfachere und stabilere Variante, während Einzelrutenhalter ein kleineres Packmaß besitzen, wodurch sie sich leichter im Auto verstauen lassen. Daher sollte jeder Brandungsangler für sich selbst entscheiden, welche Art des Brandungsrutenhalters für ihn die bessere Lösung ist.

Brandungsangeln - Welches Brandungszubehör wird benötigt?

Neben Messer, Fischtöter, Metermaß und Hakenlöser werden beim Brandungsangeln natürlich Brandungsvorfächer und Brandungssysteme benötigt, um Plattfisch und Dorsch an den Haken zu bekommen. Diese Vorfächer bestehen meistens aus einer bis zu einen Meter langen Vorfachschnur, an der sich seitlich zwei Seitenarme mit Mundschnüren und Butthaken befinden. Weiterhin können die Mundschnüre Lockperlen, Auftriebskörper, Spinnerblätter und andere Lockmittel aufweisen, weil die Plattfische von Natur aus neugierige Fische sind und dadurch beim Brandungsangeln angezogen werden. Am Ende des Brandungsvorfaches befindet sich ein Wirbel, in dem das Brandungsblei eingehängt wird, während oben eine Schlaufe oder ein Tönnchenwirbel zu finden ist, mit dem das Brandungssystem mit der Hauptschnur verbunden wird. Allerdings gibt es zum Brandungsangeln verschiedene Variationen eines Brandungsvorfaches, die unterschiedliche Funktionen aufweisen, wie beispielsweise Modelle mit Drahtseitenarmen, Liftmontagen oder Weitwurfmontagen.

Nach oben