Meerforellenköder

Meerforellenköder - Gute Meerforellenblinker, Meerforellenwobbler, Durchlaufblinker & Fliegen zum Spinnfischen auf Meerforellen!

Meerforellenköder - In unserem Angelshop haben wir sehr gute Meerforellenblinker, Durchlaufblinker und Meerforellenwobbler in unterschiedlichen Größen und verschiedenen Gewichten sowie Farben, die sich sehr gut zum Spinnfischen auf Meerforellen an Stränden, Molen, Häfen und anderen Küstengebieten eignen. Des Weiteren haben wir sehr gute Meerforellenköder, die sich zum Schleppfischen und zum Trolling vom Boot auf Meerforellen eignen. Neben Blinkern und Wobblern zum Meerforellenangeln haben wir auch sehr gute Meerforellenfliegen, die sich mittels einer Fliegenrute beim Fliegenfischen oder mit einer Spinnrute samt Sbirolinomontage einsetzen lassen. Bei uns im Angelshop könnt ihr sehr gute Meerforellenköder für eure Angelmethode sowie euer Angelgewässer auswählen und auf eure Bedürfnisse beim Spinnfischen auf Meerforellen abstimmen.  

Meerforellenköder - Was ist ein Meerforellenblinker?

MeerforellenköderMeerforellenköder - Ein Meerforellenblinker ähnelt im Großen und Ganzen einem ganz normalen Blinker, wie er auch zum Raubfischangeln verwendet wird. Er besteht aus Metall und besitzt am vorderen sowie hinteren Ende jeweils ein Loch mit einem Sprengring. Während sich im hinteren Sprengring der Drilling befindet, wird vorne der Wirbel von der Hauptschnur eingehängt. Meerforellenblinker sind in der Regel recht schlank und länglich, wodurch sie einem Sandaal oder einem Hering unter Wasser ähneln, da diese Fische zur Hauptnahrung der Salmoniden zählen. Im Schnitt wiegt ein solcher Meerforellenköder zwischen 14g sowie 30g und sie werden beim Spinnfischen von Stränden, Molen, Häfen und generell an Küstengebieten beim Wurfangeln eingesetzt. Allerdings können sie auch beim Schleppfischen bzw. Trolling vom Boot auf Meerforellen verwendet werden.  

Meerforellenköder - Was ist ein Durchlaufblinker?

Ein Durchlaufblinker ist ein Meerforellenköder, der wie ein herkömmlicher Meerforellenblinker gefischt wird. Allerdings besitzt er einen zentralen Schnurkanal, mittels diesem er auf die Hauptschnur gefädelt wird. Es folgt eine Perle als Knotenschutz, ehe der Drilling an die Hauptschnur geknotet wird. Der Vorteil eines solchen Meerforellenblinkers liegt darin, dass weniger Aussteiger im Drill mit einer quirligen Meerforelle vorkommen, da der Blinker mitarbeitet. Während sich der Drilling durch den Sprengring eines normalen Blinkers aus dem Maul der Meerforelle herausdrehen kann, wenn sie aus dem Wasser springt oder mit dem Kopf schüttelt, bleibt der Haken eines Durchlaufblinkers fest im Maul sitzen, da sich die Schnur bei den Fluchtversuchen mit dreht und somit kein Druck auf dem Drilling liegt. 

Meerforellenköder - Was ist ein Meerforellenwobbler?

Ein Meerforellenwobbler ähnelt im Groben wiederum einem normalen Raubfischwobbler, nur dass dieser wieder recht schmal konstruiert wurde, so dass er in das Beuteschema der Meerforellen passt. Diese Meereswobbler wiegen im Schnitt wieder bis zu 30g und sie können beim Wurfangeln an Küstengebieten bis hin zum Schleppfischen und Trolling vom Angelboot eingesetzt werden. Beim Wurfangeln vom Ufer an Steilküsten mit steinigen Untergrund sind sie beispielsweise sehr gut einsetzbar, da sie in der Regel flach laufen und somit die Gefahr reduziert wird, dass sich der Meerforellenköder am Meeresgrund zwischen den Steinen festsetzen kann. 

Meerforellenköder - Wie wird mit einer Fliege auf Meerforelle gefischt?

Eine Meerforellenfliege ist zu bestimmten Jahreszeiten ein sehr guter Meerforellenköder und sie kann gerade dann sehr erfolgversprechend eingesetzt werden, wenn die Meerforellen auf kleine Beute stehen. Die Fliege kann mittels einer ganz normalen Fliegenrute beim Fliegenfischen eingesetzt werden, was allerdings nur dann Sinn macht, wenn sich die Forellen in den Uferbereichen auf Nahrungssuche befinden. Drehen die Meerforellen etwas weiter draußen ihre Runden, sollte die Meerforellenfliege an einer Spinnrute in Kombination mit einem Sbirolino gefischt werden, wodurch große Wurfweiten trotz des kleinen und leichten Köders erzielt werden können. Bei dieser Art des Meerforellenangelns sollte ein langes Vorfach von ungefähr zwei Metern gewählt werden, damit der Meerforellenköder einen großen Abstand zum Sbirolino aufweist. Des Weiteren sollte dieses Meerforellenvorfach aus Fluorocarbon Schnur bestehen, wodurch es unter Wasser nahezu unsichtbar wirkt und somit keine Scheuchwirkung auf die oftmals misstrauischen Salmoniden entsteht. 

Nach oben